Sonnenaufgang auf dem Piton de Maïdo, La Réunion

Die Insel, auf der es nie geradeaus geht

«Auf La Réunion geht es entweder bergauf oder bergab», warnte mich ein Freund vor meinem Urlaub. Verstanden habe ich seine Aussage schon damals. Gelernt, was sie bedeutet, aber erst nach den ersten Tagen auf der Insel und den ersten Wanderungen über steile Pfade.

La Réunion ist ein winziger Fleck Land im indischen Ozean, gelegen zwischen Madagaskar und Mauritius. Für die Schweizer: Seine bescheidene Fläche entspricht etwa derjenigen des Kantons St. Gallen. Für alle anderen: Mit dem Auto könnte man die Insel in vier Stunden umrunden. Imposant hingegen sind die Höhenunterschiede: Der höchste Gipfel, der Piton des Neiges, liegt auf 3070 m ü. M.

(mehr …)

Weiterlesen
Sta. Maria2

Der Anfang und das Ende der Schweiz

Müstair, das letzte Dorf vor der italienischen Grenze, könnte man als den Anfang der Schweiz bezeichnen. Jedoch ist auch ein weniger nettes Wort mit A passend, um diesen Ort zu beschreiben. Das meine ich nicht abwertend. Denn Abgeschiedenheit hat ihren Reiz.


In die Val Müstair reist man nicht per Zufall. Dafür ist das Bündner Tal hinter dem Schweizerischen Nationalpark zu abgelegen. Die lange Anfahrt, nehmen nur diejenigen auf sich, die auch wirklich dorthin wollen. Gründe gibt es viele: die Ruhe, die Wanderwege, die schmucken Dörfer, die blauen Bergseen oder das Unesco-Welterbe Kloster St. Johann. (mehr …)

Weiterlesen
Rotsteinpass, Alpstein

Wieso mein Weg auf den Säntis vor 30 Jahren begann

Er hätte auch Mount Everest heissen können, so unerreichbar war der Gipfel des Säntis 29 Jahre lang für mich.


Ich bin in einem kleinen Dorf im Appenzellerland aufgewachsen. Mit 1000 Einwohnern, mindestens so vielen Kühen und mit Blick auf den Säntis. Den höchsten Gipfel des Alpsteins sah ich jeden Tag. Aus meinem Kinderzimmer, unserem Wohnzimmer und später auch von meiner Schulbank aus. Interessiert hat mich das nicht. Denn Wandern war für mich die schlimmste Form von Folter und die Motivation, Berge zu Fuss zu erklimmen, würde ich erst viel später verstehen. (mehr …)

Weiterlesen