Orchideen

Projekt 52: Gewohnter Anblick

Wieder mehr fotografieren – das habe ich mir in den letzten Jahren mehr als einmal vorgenommen. Nur geschafft habe ich es nie. Mit dem Projekt 52 von kwerfeldein will ich einen neuen Versuch starten. Das Ziel: Jede Woche ein Bild und das ein ganzes Jahr lang.

Anfang Jahr war ich beim Projekt 52 von kwerfeldein mit Begeisterung dabei. Klar fiel es mir manchmal schwer, eine zum Thema passende Idee zu finden und klar war es nicht immer einfach, den Termin einzuhalten. Irgendwie kriegte ich es aber jedes Mal hin. Zumindest fünf Wochen lang. Dann rückte der Termin, an dem unser Welpe Endor zu uns ziehen würde, immer näher und meine Prioritäten verschoben sich. Zum Fotografieren und für das Projekt blieb weder Zeit noch Energie.

Nun lebt Endor seit bald fünf Wochen bei uns und wir finden nach anfänglichem Chaos langsam einen neuen Rhythmus. Dieser hat zwar nur wenig mit dem bisherigen gemeinsam, er beginnt aber sich wie Alltag anzufühlen.

Deshalb habe ich beschlossen, das Projekt wiederaufzunehmen. Ob es mir gelingt, jede Woche pünktlich ein Bild abzuliefern? Oder sogar die verpassten Themen nachzuholen? Keine Ahnung. Meine freie Zeit neben Hund, Mann, Arbeit und Haushalt ist knapp bemessen. Wenn ich aber welche habe, möchte ich sie wieder ins Fotografieren investieren.


Genug der Einführung und zum heutigen Foto; sein Thema «gewohnter Anblick» ist schon älter: Es geht dabei darum, im Alltägliche das Spezielle und das Schöne, eben das Fotomotiv, zu sehen. Als ich heute feststellte, wie perfekt die Orchidee, die in unserem Badezimmer steht, von hinten durch das Milchglas beleuchtet wird, hatte ich mein Motiv gefunden.

Unten noch das Bild vom ungeschönten und nicht zugeschnittenen Alltag.

Realitaet